Telefon & Email
12:00 bis 18:00 Uhr

Kategorie: Pressemitteilung

Plattdeutsches Theater im Rathaussaal Zeven

Der Vorhang öffnet sich am Freitag, den 22. März um 19.30 Uhr, Samstag, den 23. März um 19:30 Uhr und am Sonntag, den 24. März um 14:30 Uhr. Karten für die Vorstellungen können ab sofort bei Zeven+ Touristik e.V. (Schulstraße), Tel. 04281-950 766 oder eventim.de (zzgl. Gebühren) sowie an der Tages-/Abendkasse für acht Euro erworben werden.

In der abgelegenen Pension „Zur alten Eule“ kämpfen Heino und Gerda Schmerpott um die Zukunft ihres Familienbetriebs. Als eine Windparkgesellschaft „Nordwind“ das Land und ihre Pension kaufen will, stehen sie vor einer kniffligen Entscheidung: Geld oder Familientradition?

Tochter Stine schwärmt für den „Nordwind“-Mitarbeiter Paul Puttfarken, während Oma Lotte mit ihrer Operndiva-Ader die Pension zum Theater macht. Ein Geist, ein bunter Vogel, und eine Chefin auf Liebessuche verwandeln die „Alte Eule“ in einen Lach-Garanten. Nachbarin Else Stohldreier sorgt schließlich für ein Happy-End mit Heiratsplänen und einer Prise Chaos. Die „Alte Eule“ wird zum Geheimtipp für Spaßsuchende und Liebhaber herzerwärmender Geschichten.

Willkommen in der neuen Ära der „Alten Eule“ – wo Tradition auf eine Prise Verrücktheit trifft!

Darsteller:
v.l. (hinten): Petra Prigge, Heiko Fresen, Karen Möller, Cora Böhling, Heiko Hornbostel, Urda Borchers v.l. (vorne): Frank Cordes, Susanne Fuge (liegend), Hans- Peter Budde

Regie: Dörthe Kittler
Bühne: Dieter Borchers
Maske: Mascha Margis-Verstraten, Hanke Cordes
Souffleuse: Martina Margis
Marketing: Sinja Brunkhorst
Organisation: Thomas Müller

Großes Adventskonzert in der Kirche St. Martin in Nienburg

Eine Pressemitteilung, überittelt von Heidi Claus.

Freut euch und singt Halleluja“ lautet das Credo des Großen Adventskonzerts 2023, das am Samstag, 16. Dezember, um 18 Uhr in der St. Martinskirche zu Nienburg stattfindet. Auftreten werden die Nienburger Kantorei und die Chöre der drei Gymnasien Albert-Schweitzer-Schule, Marion-Dönhoff-Gymnasium und des Gymnasiums Stolzenau. Das Nienburger Kammerorchester begleitet in großer Besetzung mit Harfe und zahlreichen Holz- und Blechbläsern. Auch die große Orgel wird eingesetzt.

Der Veranstaltungstechniker Michael Suhr wird die Kirche zu einer stimmungsvollen Kulisse verwandeln und verspricht sogar Schnee für eine Schlittenfahrt. Die Gesamtleitung für das Große Adventskonzert hat Kantor Christian Scheel.

Das Konzert beginnt mit frühbarocken Klängen aus dem alten Leipzig von Sebastian Knüpfer und Johann Kuhnau. Die Chöre der Gymnasien werden ein buntes Programm mit Advents- und Weihnachtsmusik darbieten, darunter die stimmungsvolle Szene des Abendsegens aus der Märchenoper Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck. Der Höhepunkt wird ein großes Potpourri aller Beteiligten aus bekannten Adventsliedern und einigen augenzwinkernden Ausreißern sein. Eine derartige Zusammenarbeit mit gleich drei Gymnasien gab es in dieser Größenordnung noch nie. Insgesamt werden über 150 Personen musikalisch beteiligt sein.

Es handelt sich um eine Veranstaltung der Kirchenmusiken im Kirchenkreis Nienburg in Kooperation mit den Gymnasien Albert-Schweitzer-Schule, Marion-Dönhoff-Gymnasium und Gymnasium Stolzenau mit Unterstützung durch die Stadt Nienburg (Kulturbüro) und die Sparkasse Nienburg.

Die Kartenpreise betragen 12 bis 16 Euro bzw. 6 bis 8 Euro (ermäßigt) und 3 bis 4 Euro für Kinder. Platzkarten sind im Vorverkauf erhältlich unter Telefon (0 50 21) 8 73 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de, im Internet unter theater.nienburg.de sowie in der Theaterkasse im Stadtkontor.

20. Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg im Dezember

Eine pressemitteilung, übermittelt von Sarah Schulz.

Die Jubiläumsveranstaltung wird am 30. November um 10 Uhr feierlich von der Fürstenfamilie eröffnet. Bis einschließlich 10. Dezember 2023 kann über das prunkvoll geschmückte Schlossgelände flaniert, zahlreiche festliche Stände bestaunt und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm genossen werden – unter anderem mit den prominenten Botschaftern und Botschafterinnen der Stiftung Lesen: Wolfgang Bahro, Jennifer Knäble, Bernhard Hoëcker und Mariella Ahrens lesen für den guten Zweck.

Das Motto zur Jubiläumsveranstaltung „Der Weihnacht heller Lichterglanz“ hat für die Fürstenfamilie eine ganz persönliche Bedeutung. „Weihnachten ist im wahrsten Sinne eine glanzvolle Zeit und wir freuen uns auf den Anblick des Schlosses im Glanze tausender festlicher Lichter“, so Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe. Elf Tage lang haben die Besucherinnen und Besucher des Weihnachtszaubers Zeit, in eine festliche Weihnachtswelt voll glänzender Lichter, traumhafter Dekoration, klingender Unterhaltung und köstlichen Speisen und Getränken einzutauchen – mit einer nie dagewesenen Anzahl an Weihnachtsdekorationen. Als besonderes Highlight können sich die Gäste auf die Rückkehr des beliebten Winterwaldes freuen, der inmitten des weihnachtlichen Trubels einen Ort zum besinnlichen Verweilen bietet.

Besondere Momente bescheren die Veranstaltungen in Kooperation der Stiftung Lesen, die auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto „Geschichten verzaubern uns nicht nur, sie eröffnen ganze Welten“ beim Weihnachtszauber dabei ist. Als prominente Lesebotschafterinnen und Lesebotschafter heißt das Schloss in diesem Jahr den Schauspieler Wolfgang Bahro, Moderatorin Jennifer Knäble, Schauspieler und Moderator Bernhard Hoëcker und Mariella Ahrens, ebenfalls Schauspielerin, willkommen. So schenken Geschichten vor allem eines: weihnachtliche Gemütlichkeit und echte Chancen. Dafür setzt sich Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe bereits seit Jahren ein – damit Kinder jedes Jahr der erste Schritt in die Welt des Lesens ermöglicht wird.

Die Weihnachtsstimmung wird zudem mit besinnlichen Klängen und Auftritten zahlreicher Künstler, wie die Dersa Highlanders, das Trio Filou und die Schaumburger Märchensängern untermalt. Für weihnachtliche Unterhaltung und märchenhafte Momente, die bei großen und kleinen Gästen lange in Erinnerung bleiben, sorgt ebenfalls die Musik-Revue „Der doppelte Weihnachtsmann“ und die fürstliche Hofreitschule bietet den Besuchern von nah und fern täglich eine atemberaubende Reitvorführung. Über der Schlossgraft kann mit der täglichen Wasser-Lichtshow ein kunstvoll abgestimmtes Spektakel aus Wasser, Licht und Musik bestaunt werden.

Darüber hinaus können die Besucher auf den im Lichterglanz erstrahlenden Wegen immer wieder dem einen oder anderen himmlischen Weihnachtsengel, dem Weihnachtsmann selbst oder den glamourösen Walking-Acts begegnen. In diesem Jahr ist der langjährige Bückeburger Weihnachtsmann Jürgen Braunroth zum letzten Mal mit seiner geflügelten Engelschar auf Schloss Bückeburg unterwegs und zaubert den kleinen und großen Besuchern
ein Lächeln ins Gesicht.

Auf über 40.000 Quadratmetern Gesamtfläche laden 180 Aussteller aus den Bereichen Interior, Kunsthandwerk, Lifestyle und Mode ein, durch das prachtvoll dekorierte Schloss zu flanieren und gemütlich durch den weihnachtlich geschmückten Schlosspark zu bummeln. Im Anschluss locken delikate süße und herzhafte Köstlichkeiten sowie wärmende Getränke zum Verweilen ein.

Für eine persönliche Weihnachtskarte bieten sich verschiedene Selfie-Points sowie der größte Weihnachtsbaum des Geländes an – dieser ist unübersehbar auf der Mitte des Schlossplatzes zu finden. Auch in diesem Jahr ist der Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg wieder ein perfektes Ausflugsziel für die ganze Familie oder für einen romantischen Weihnachtsabend zu zweit. Der Vorverkauf für den Weihnachtszauber 2023 ist bereits gestartet. Die Tickets sind online erhältlich unter: www.weihnachtszauber-schloss-bueckeburg.de

Auftritt der „Die Bremer Stadtmusikanten“ im Zevener Rathaussaal

Eine Pressemitteilung, übermittelt von Susanne Brinkmann.

Durch die humorvolle wie berührende Inszenierung des Tourneetheaters Hamburg wird den Kindern durch die Fabel aufgezeigt, an sich zu glauben, nicht aufzugeben, seine Talente zu verwirklichen und seinem Stern zu folgen.

Und natürlich spielt die Freundschaft eine große Rolle. Die Hilfsbereitschaft und der Mut, der unsere tierischen Musikanten durch das Stück begleitet. Viel Spaß vermitteln die leicht grotesken Figuren – z.B. die Räuber, die den einfachen Weg zum Erfolg gewählt haben, aber dadurch sehr viel Pech erleben und am Schluss Haus und Hof an die klugen Tiere verlieren.

Ein Stück, das viel Freude macht, auch durch die musikalische Inszenierung, die die Kinder inspiriert. Abgerundet durch die Kompositionen von Charmol ist hier ein Märchen entstanden, das auch den kleinsten Zuschauern viel Spannung und Freude bereitet.

Für das diesjährige Kindermärchen zur Vorweihnachtszeit „Die Bremer Stadtmusikanten“ am Montag, den 27. November und am Dienstag, den 28. November 2023, jeweils um 14.30 Uhr, im Rathaussaal Zeven sind noch Karten bei Zeven+ Touristik e.V., Tel.: 04281/950 766 und eventim.de sowie an der Tageskasse erhältlich.

Casting-Aufruf für plattdeutschen Kinofilm aus Binnen

Eine Pressemitteilung, übermittelt von Heidi Claus.

Am Sonntag, 1. Oktober, um 14 Uhr findet das letzte Casting für den Film statt. Anmelden können sich alle, die Lust haben, an dem Film mitzuwirken. Insbesondere sucht das Filmteam momentan noch die Besetzung für eine Seniorenrolle und verschiedene Rollen für junge Menschen zwischen 16 und 20 Jahren.

Besondere Voraussetzungen gibt es keine. Es ist zwar von Vorteil, wenn man plattdeutsch spricht, aber zwingend notwendig ist es nicht. Auch Schauspielerfahrung ist keine Grundvoraussetzung für die gesuchten Filmrollen. Alle, die Lust darauf haben, in einem Kinofilm mitzuspielen, können sich bewerben. Der Zeitaufwand pro Rolle beträgt etwa zwei bis drei Wochenenden im Laufe des nächsten Jahres.

Beim Castingtermin geht es in erster Linie um ein persönliches Kennenlernen, aber auch ganz klassisch ums Vorspielen. Alle Bewerberinnen und Bewerber erhalten im Vorfeld eine kurze Szene zugeschickt, die sie in lockerer und entspannter Atmosphäre einmal zur Probe vor der Kamera spielen. Das Wichtigste dabei ist der Spaß an der Sache.

Der Film Drakohla ist eine Low-Budget Spielfilm-Produktion, die unter dem Dach der Theatergemeinschaft Binnen und Buten e. V. angesiedelt ist. Alle Mitwirkenden sind ehrenamtlich dabei. Das Projekt wird gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte e. V.

Anmeldungen für das Casting bitte bis Montag, 25. September, per E-Mail an info@drakohla.de, gern mit Foto. Auch eine telefonische Anmeldung ist möglich unter Telefon (0 50 23) 888 48 38.

Weitere Informationen zum Filmprojekt sind unter www.drakohla.de verfügbar.

Natur-Fotografie von Hermann Tödter im Museum Kloster Zeven

Eine Pressemitteilung, übermittelt von Susanne Brinkmann.

Hermann Tödter, 1933 in Kalbe bei Sittensen geboren, ist eigentlich gelernter Polsterer und war 38 Jahre u.a. als Verkaufsleiter in einem Möbelfachgeschäft tätig. Zusätzlich widmete er sich voll und ganz der Tier- und Landschaftsfotografie. Fast seine gesamte Freizeit verbrachte er draußen auf der Pirsch nach besonderen und seltenen Tieren und Pflanzen, durchstreifte Wälder, Heide, Moor und Flusslandschaften, wie die von ihm geliebte Oste-Landschaft.

Ihm gelang es so manche Pflanze oder Tierart auf Film zu bannen, die viele von uns möglicherweise in der freien Natur noch nie zu Gesicht bekommen haben. Zum Beispiel der Sonnentau im Moor oder der selten gesehene Eisvogel am Fluss, ebenso wie der scheue Otter oder drei putzige, junge Rotfüchse vor ihrem Bau. Für derartige Tieraufnahmen braucht man sehr viel Geduld, sagt Tödter. In frühmorgendlichen Stunden muss man sich gut getarnt mit der entsprechenden technischen Ausrüstung auf die Lauer legen, um dann mit viel Könnerschaft und etwas Glück eine gelungene Aufnahme machen zu können.

Foto: Hermann Tödter

Besonders sind auch die bewegten Momentaufnahmen, wie die eines Maikäfers, der gerade zum Flug vom Maidornblatt abhebt oder eine Meise im Flug, kurz vor dem Aufsetzen auf einem Zweig. Dazu gibt es noch ungewöhnliche Tierportraits, wie zum Beispiel das Antlitz einer Hornisse als Großaufnahme.

Aber auch unserer direkten alltäglichen Umgebung mit seiner verborgenen oder leicht zu übersehenden Schönheit schenkt Tödter Beachtung. Das kann eine einfache Spinne in ihrem Netz, eine Maus oder die blühende Böschung am Straßenrand sein. Alles interessiert ihn, alles in der Natur weiß er zu würdigen, nichts, kein Käfer oder Ameise ist für eine Aufnahme zu gering.

In der Ausstellung „Natur-Fotografie“ geht es aber nicht um eine möglichst vollständige Übersicht aller fotografierten Pflanzen- und Tierarten oder Landschaftsformen. Ein Überblick über Hermann Tödters fotografisches Gesamtwerk, von der hiesigen Landschaft, von Heide und Moor, der Oste, der heimischen Flora und Fauna und einiges mehr, wird ebenfalls kaum möglich sein. Aus seinem umfassenden Lebenswerk von ca. 240.000 Foto- und Diaaufnahmen, die sich heute im Besitz der Städtischen Sammlung befinden, kann nur eine ganz kleine Auswahl gezeigt werden. Berücksichtigt wurden dabei die Kategorien „Landschaften“, „Pflanzen und Blumen“, „Insekten“, „Vögel“, und „Wildtiere“.

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf „das Foto an sich“ und seinen künstlerischen Wert gelegt. So ist diese Ausstellung ein Versuch, die wichtigsten, schönsten und spannendsten Aufnahmen zusammenzustellen und in farbigen Großaufnahmen von 56 x 42,5 cm zu präsentieren.

Foto: Hermann Tödter

Dabei wird auch der besondere fotografische Blick – mit viel Liebe zum unscheinbaren Detail -deutlich. Wenn zum Beispiel das Hauptaugenmerk einer weiten Landschaftsaufnahme nicht in die Ferne, aber auf das blühende „Unkraut“ mit den vielen Schmetterlingen im Vordergrund gerichtet ist, sehen wir den typischen Blick des Fotografen Hermann Tödter.

Die Ausstellung „Natur-Fotografie“ von Hermann Tödter wird am Sonntag, den 17. September um 15 Uhr im Museum Kloster Zeven mit einer Begrüßung des Bürgermeisters Jens Petersen eröffnet. Kurze einführende Worte spricht der Kurator Jan Jaap Roosing, für die feierliche Stimmung wird der Musiker Ulli Torspecken aus Rhade mit dem Akkordeon sorgen.

Am 8. Oktober wird ein weiterer digitalisierter Diavortrag von Hermann Tödter, diesmal zum Thema Natur, um 17 Uhr im Rathaussaal gezeigt. Das Museum ist immer donnerstags sowie an Sonn- und Feiertagen von 14.30 bis 17.30 geöffnet. Der Eintritt ist frei. Schulklassen, Gruppen und Führungen nach Vereinbarung: Tel. 04281-999 800.

Diese Seite verwendet notwendige Cookies und externe Dienste